Montag, 26. März 2018

Willee - Sowieso (2015)

http://ul.to/6dx90eoc
oder
http://www.share-online.biz/dl/R1CZW25P8D
 Earth-Pop.
Willee steht für die gute alte Popkultur. Handgemacht, direkt, musikalisch perfekt
und ohne ablenkende Schnörkel. Die Texte berichten oftmals vom tiefsitzenden Weltschmerz und der damit einhergehenden Ohnmacht des Beobachters. Manchmal lautstark angeprangert, manchmal einfühlsam betrauert. Die Songs der drei Herren
von Willee, Willy Hackl (Gesang, Cajonset, Gitarre), Christoph Lauth (Gitarren, Gesang) und Alex Meik (Kontrabass, Gesang) gehen ins Ohr und hallen dort lange nach.
Die perfekte Beherrschung ihrer Instrumente erlauben es Willee, ihre musikalischen Botschaften nach bester Singer-Songwriter-Manier direkt ans Publikum zu schicken. Keine elektronischen Filter werden vorgespannt, keine ablenkenden Bühnenacts verwässern die Message. Damit bilden Willee eine der wenigen verbleibenden Inseln
des echten Pop-Rock, wie er vor 40 Jahren seine Hochblüte erlebte. Und obgleich der Sound als auch die Texte (allesamt in Deutsch, bzw. deutscher Mundart) höchst eigenständig sind, durfte man während des Konzerts durchaus ab und zu an den wütenden Rock eines jungen Springsteen oder die Melancholie eines Dylan denken, durch die heimische Sprachausrichtung mit etwas Hardbradler-Einschlag verschnitten.
Hackl, Lauth und Meik sind keine abgehobenen Wanderprediger auf Pop-Kreuzzug.
Die drei hervorragenden Musiker machen einfach keinen Hehl daraus, dass sie auf
ihre Songs stehen und ebenso gerne auf der Bühne sind, um ihre Leidenschaft mit
dem Publikum zu teilen. Und mehr braucht es nicht für einen beseelten Konzertabend!
Der Auftritt von Willee nährte die Hoffnung, dass dieses Genre, dem durch unzählige, kantenlos-angepasste Öd-Klimperer zum einen und durch mainstream-formatierte Radiosender zum anderen so schwerer Schaden zugefügt wurde, wieder auf echt Musikerohren zur Nachahmung stößt. Es gibt viel zu wenige Willees zurzeit.
(Markus Weilch 2014)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen