Sonntag, 13. Mai 2018

Prolos - Lieder Aus Der Proletenpassion (2016)

Aus Anlass der Eröffnung der Wiener Festwochen:


http://ul.to/im9lumpn
oder
http://www.share-online.biz/dl/H4PZLN8PPA

Die Proletenpassion, getextet von Heinz R. Unger, vertont von Schurli Herrnstadt & Willi Resetarits der Band Schmetterlinge, wurde 1976 im Zuge der Wiener Festwochen im Schlachthof St. Marx uraufgeführt. Zwei Jahre lang erarbeiteten die MusikerInnen der Schmetterlinge und Heinz R. Unger gemeinsam mit Studierenden & HistorikerInnen die inhaltliche Basis des Werkes.
Ergebnis dieser Kollaboration - die Proletenpassion - ist eine historische Revue, die sich in sechs Stationen mit Aufständen und revolutionären Bewegungen beschäftigt. Von den Bauernkriegen über die Revolution der BürgerInnen 1789, die Gründung der Pariser Kommune 1871, die Oktoberrevolution 1917, die Zeit der Enstehung und Verbreitung des europäischen Faschismus, bis in die damalige politische Gegenwart 1976 spannt sich der historische Bogen, der sich mit Herrschaftsstrukturen, sozialen Fragen und gesellschaftlichen Utopien auseinandersetzt. Ein einzigartiges Mammutprojekt, bei dem es auch darum ging, die herrschende Geschichtsschreibung zu ergänzen, bzw. ihr etwas entgegenzusetzen: die Perspektive der Unterdrückten.
1977 erschien das Dreifach-Album " Proletenpassion " auf dem Label Ariola mit über 45 Liedern & Hörspielsequenzen; Es ist uns ein großes Anliegen, Ihnen hiermit die Anschaffung dieser Triple-LP zu empfehlen. Die Schmetterlinge tourten über Jahre hinweg durch den deutschen Sprachraum und beeinflussten Generationen politischer Kunstschaffender.

2015 überarbeitete & inszenierte Christine Eder die Proletenpassion unter dem Titel "Proletenpassion 2015 ff." im Werk X, in Wien. Eva Jantschitsch alias Gustav und Knarf Rellöm interpretierten hierfür gemeinsam mit den MusikerInnen Didi Kern, Imre Lichtenberger Bozoki, Elise Mory & Oliver Stotz sowie den DarstellerInnen Tim Breyvogel, Bernhard Dechant & Claudia Kottal die Musik des Oratoriums.
Die auf diesem Album befindlichen Stücke sind ein Auszug aus dieser Zusammenarbeit;
veröffentlicht am 27. April 2016. 

Thomas Butteweg – Kontrabass, E-Bass, Chor
Gustav – Arrangements, Leitung, Elektronik, add. Synths & Percussion, Flöte, Melodika, Toypiano
Didi Kern – Schlagwerk, E-Drums, Percussions, Pfiffe, Chor
Imre Lichtenberger Bozoki – Trompete, Ventilposaune, Moog & Nord Synths, Bass auf 20 und 4, Akkordeon auf 14
Elise Mory – Piano, Nord & Korg Synths, Chor
Oliver Stotz – Gitarren, Banjo, add. Piano auf 16 & 4, add. Percussion auf 11, Chor

Gesang:
Tim Breyvogel / Bernhard Dechant/ Gustav/ Claudia Kottal/ Imre Lichtenberger Bozoki
Knarf Rellöm
add. Chor für „Die Frauen der Kommune“ & „Ballade vom Glück und Ende des Kapitals“
Anna Breyvogel, Gabriel Fischer, Jossi & Ilja Jantschitsch, Irene & Sofia Kröss, Adele Landrichter, Imre, Ròzsa & Grèta Lichtenberger, Emil Marte, Saya Mory, Marlene & Sofia Rovan

Texte – Heinz R. Unger
Komposition – Georg Herrnstadt & Willi Resetarits
Aufnahmen – Michi Kröss, Kurt Richter, Eva Jantschitsch
Mix – Kurt Richter, Eva Jantschitsch & Oliver Stotz
Koordination – Imre Lichtenberger Bozoki
Grafik – Esther Straganz
Plakat – Monika Rovan
Label – Neustart Records

„Lieder aus der Proletenpassion“ aufgenommen im MusikzimmerWien von 8. bis 15. Februar 2016;add. Stimmen, Synths & Elektronik in der Windmühle, Wien, Knarf Rellöms Vocals aufgenommen von Ronnie Henseler im Alien Studio; gemischt im MusikzimmerWien, März 2016.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen